Rückblick der Handballabteilung auf eine tolle Saison 2015/2016

Liebe VfL’er!

Die Handballabteilung des VfL Lichtenrade hat eine spannende und erfolgreiche Saison beendet. Viele schöne Erinnerungen bleiben in unseren Gedanken. Das Miteinander war super, die VfL Handballer sind noch näher zusammen gerückt.

Sportlich war die Auszeichnung des HVB zum drittbesten Jugendverein natürlich ein riesiger Erfolg und auch ein Zeichen für die tolle Jugendarbeit beim VfL Lichtenrade. Alle Mannschaften spielen in den höchsten Berliner Klassen und der Pokalmeistertitel der wC war natürlich der herausragende Moment für die Jugendabteilung. Die Mannschaften sind ganz eng miteinander vernetzt. Viele aktive Spielerinnen und Spieler haben Trainerverantwortung übernommen. Auch die Funktionärsebene wurde durch junge Mitglieder besetzt. Dies zeigt eindrucksvoll, wie sich bei vielen Sportlern eine Motivation der Gestaltung einer gut funktionierenden Handballabteilung, nicht nur in sportlicher Hinsicht, tief verinnerlicht hat.

Das Jugendsommerfest, eingebunden in das wC Pokalfinale und die anstehende Jugendfahrt nach Barmstadt mit 150 Jugendlichen bestätigen dieses Miteinander eindrucksvoll. Ein großer Dank gebührt natürlich den Eltern und den Helfern im Jugendbereich. Die Unterstützung in vielen Bereichen des Vereinslebens war einfach top!

Aber auch der Erwachsenenbereich hatte viel zum Gelingen der Saison 2016/2017 beizutragen. So konnte der VfL Lichtenrade erstmalig das herausragende Sportereignis des HvB „Final Four“ begleiten. Das Echo war überwältigend und die Abteilung hat sich als toller Gastgeber präsentiert. Der Dank gilt natürlich den ehrenamtlichen Helfern. Allen sagen wir noch mal aus tiefer Empfindung „herzlichen Dank“.

Unsere Frauenmannschaft ist in die Bezirksliga aufgestiegen und die zweite Männermannschaft hat die Stadtliga souverän verteidigt. Die Ü32 spielt weiterhin eine wesentliche Rolle in der Verbandsliga und unsere U100 mit den unseren jungen Damen, veranstalten ein tolles gemeinsames Training mit vielen Feiern.

Die erste Männermannschaft hat die Saison mit einem überragenden 10 Tabellenplatz in der Ostsee-Spree-Liga abgeschlossen. Mit 23 Pluspunkten sind sie der beste Zehnte seit Bestehen der OOS. Die Spiele haben sich zu einem Treffpunkt der interessierten Lichtenrader Handballer entwickelt. Die Zescher Halle war jedes Spiel ausverkauft und das kulinarische Angebot sucht seines gleichen im Non Profit Bereich. Nun heißt in der nächsten schwierigen Saison die guten Leistungen zu bestätigen und sich weiter zu entwickeln. Die kommende Saison wird natürlich durch die drei Absteiger der 3 Liga noch schwieriger, aber bestimmt auch sportlich noch interessanter. Die Mannschaft wird alles versuchen, diesen zehnten Platz zu verteidigen. Mit den neuen Spielern Alex Barth, Cem Tscherner, Moritz Bartels, Phillip Zwenke und Nikolas Janko werden junge und erfahrene Spieler die Mannschaft verstärken, sodass unser Ziel realisierbar sein wird.

Verabschieden möchten wir aus dem Kreis der ersten Männermannschaft  Darius Krai. Danke für den herausragenden Einsatz im Lichtenrader Handballsport. Alles erdenklich Gute mit der nun maximalen Konzentration für den Oranienburger HC. Dank auch dem OHC für  die Möglichkeit Darius mit einem Zweitspielrecht in der abgelaufenen Saison ausgestattet zu haben. Dies hat uns für den Klassenerhalt wesentlich voran gebracht.

Das erste Heimspiel der Saison 2016/2017 findet am 3.September 2016 in der Reinhold-Meyerhof-Sporthalle statt. Wir freuen uns auf Euren Besuch in der Zescher Hölle

 Bis dahin

Eure Abteilungsleitung

PDF24    Send article as PDF   

4 Liga!

Die erste Männermannschaft geht mit einem super Gefühl in die neue OOS Liga 2016/2017.
Nach einem famosen Spiel in Bad Doberan (33:22 Tore), mit einem vollbesetzten Fan Bus, beendet die Mannschaft
eine tolle Saison mit dem zehnten Tabellenplatz. Mit 23 Pluspunkte ist der VfL der Beste 10‘te (lt. Bad Doberan) seit Bestehen der OOS.
Diese Tatsache alleine zeigt eindrucksvoll, wie sich die junge Mannschaft in der 4 Liga etabliert hat. Viele knappe Spiele gegen Spitzenmannschaften, eine immer ausverkaufte Zescher Hölle und ein sich weiter entwickelndes tolles Umfeld haben diese Saison 2015/2016 zu einem weiteren Meilenstein in der Lichtenrader Handballhistorie werden lassen.
Nun heißt es ausspannen und genießen. Neue Spieler stellen sich am Mittwoch vor. Sie werden die Mannschaft zur nächsten Saison weiter voran bringen, darüber freuen sich alle VfL’er sehr.
Sollten weitere Männer am Spielen in der OOS Interesse haben und vor allem mit dieser begeisterungsfähigen Mannschaft spielen wollen, steht unsere Tür immer offen!
Wir freuen uns
Ein Verein Eine Liebe
en.pdf24.org    Send article as PDF   

Zweifache Enttäuschung für unsere mA-Jugend

Nachdem die Mannschaft sich gestern auf den 1. Platz der Qualifikations-Vorrunde der Gruppe A erspielen konnte, unterlag sie heute dem VfV Spandau und der SG TMBW.

Im ersten Spiel gegen die Spandauer verloren unsere Jungs mit einem 14:19. Der VfL führte die gesamte erste Halbzeit bis zum Unentschieden vor der Pause. Dies war vor allem, wegen der Bereitschaft zum Äußersten zu gehen, möglich, was darauffolgend fehlte. Zu viel Hektik und zu wenig Präzision machte es dem VfV einfach, den Angriff zu unterbinden. Der Abwehr unseres Teams war es definitiv nicht geschuldet, sondern der mangelhaften Torausbeute – nur 4 Tore warfen unsere Jungs in der zweiten Halbzeit. Somit war die erste Chance fürs Weiterkommen vertan. Etwa 2 ½ Stunden später galt es die SG aus Tempelhof zu schlagen. Fehlende Kräfte bei den meisten Spielern, aufgrund von 4 Spielen a 2mal 20 Minuten an diesem Wochenende, waren wohl ausschlaggebend für die folgende Niederlage. Bei dem Endstand von 18:22 könnte man ein knappes Spiel vermuten. Dies ist bezüglich der ersten Halbzeit definitiv zu verneinen. Mit 6:13 gingen die Rivalen in die Pause. Danach folgte eine souveräne Aufholjagd unserer Jungs. Ein 14:14 Unentschieden und sogar eine zwischenzeitliche Führung (16:15) ließen neue Hoffnung aufkommen. Danach raffte sich die SG jedoch wieder zusammen und ließ keine großen Aktionen mehr zu. Dazu kamen fragwürdige Entscheidungen der Schiedsrichter, die zwar Vorteile für die SG brachten jedoch nicht schuld waren für die Unkonzentriertheit seitens des Vfl’s in der Schlussphase. Trotzdem machten die Zeitstrafen es nicht gerade leichter gegen die Tempelhofer zu punkten. Die 4-Mann Truppe konnte nichts gegen die Überzahl ausrichten und dadurch geriet der Traum von der Oberliga immer mehr ins Wanken.

Nun war auch die letzte Chance für den Aufstieg vertan. Am Ende fehlte es lediglich an der bereits genannten Kraft und an Kleinigkeiten, die dem Gegner mitunter geglückt sind. Jetzt gilt es, eine gute Saison in der Verbandsliga zu spielen.

www.pdf24.org    Send article as PDF   

Spielbericht vom ersten Tag der mB-Jugend Oberligen Qualifikation

Hallo liebe Handballfreunde/-innen,

heute konnten sich unsere Spieler der mB-Jugend den ersten Platz der Vorrunde der Oberligaqualifikation in der Havelland-Grundschulsporthalle erkämpfen. Dabei gewannen sie im ersten Spiel souverän mit 28:21 gegen den Sport-Club Charlottenburg. Nach einem 1:1 konnte sich die Mannschaft bis zu einem 6:1 ohne Gegentor durchsetzen. Von dahin an kamen vom Gegner nur vereinzelte Aktionen, die unsere Jungs aber nicht aus der Fassung bringen konnten. Die Charlottenburger haben sogar versucht unseren Jungs den Spielfluss mit einer offensiven Deckung zu unterbinden. Dieser Versuch ist nach kurzem Finden gänzlich gescheitert, da Wir mit klarer konditioneller Überlegenheit keine Schwierigkeiten hatten auch mit 1gegen1- Spielen und Überlaufen der Gegner zu punkten. Die Lichtenrader Anton Buschkow, Sebastijan Mehinagic und Felix Tornow hatten den besten Torerfolg dieses Spiels. Trotzdem gilt ein Lob für die gesamte Mannschaft, die zwar ein paar kurze Schwächephasen hatte sich jedoch am Ende immer wieder auf den Sieg und das Ziel des Aufstiegs zusammen fokussiert und motiviert hat.

Im zweiten Spiel, welches gleich nach dem ersten folgte hatte die Mannschaft die Pflicht nochmal alle Kräfte gegen die SG TMBW zu bündeln. Leider lief es nicht ganz so leicht wie gegen den SCC. Nachdem die SG nur Unentschieden gegen Charlottenburg gespielt hatte, konnten sie den Spielstil unserer Spieler genau analysieren. Trotz dessen hat der VFL nach mehrmaligen Zurückliegen sich mit einem 8:8 in die Halbzeit gekämpft. Darauffolgend ging das Spiel in einem Hin und her von Toren beider Seiten vor sich hin. In beiden Mannschaften gab es mehrere Zeitstrafen, die unteranderem auschlaggebend für das spätere Spiel wurden. Zudem waren beide Seiten gleichstark im Deckungsverband, weshalb es zu einigen 7m-Würfen kam, welche unser Kreisspieler Timo Lappöhn alle verwandelte. Dies und die konstante Abwehrleistung sowie die gehaltenen Tore von Nikolas Frey halfen dem VfL am Ball zu bleiben. Schlussendlich hatten unsere  Spieler die Chance zum Sieg, nachdem es nach einem Gegentor und daraus resultierendem Unentschieden nochmals spannend wurde. Deswegen nahm der Trainer Kevin Rieck das Time Out um der Mannschaft mögliche entscheidende Tipps für die letzten 30 Sekunden zu geben. Diese konnten die Spieler zwar auch nutzen, aber es wurde gegen  den letzten Schützen Felix Runge entschieden. Dadurch endete das Spiel in einem fairen 17.17.

Am Ende feierte die Mannschaft nach soliden Spielen den ersten Schritt in Richtung Aufstieg.

PDF24    Send article as PDF   

Bericht zum Spiel unserer Pokalheldinnen der wC

Dieses Mal hat es geklappt: Die weibliche C-Jugend gewinnt das Finale und ist Berliner Pokalsieger.
Die Mädels schlagen den BSV 92 verdient mit 25:14 und holen sich endlich die Trophäe.

Die Mannschaft fieberte bereits seit Wochen auf den 1. Mai hin, ihrem dritten Pokalfinale in Folge. Gab es in den vergangen Jahren zwei Niederlagen, war das Ziel in diesem Jahr ganz klar: der Sieg muss her.
Auf der Tribüne waren wir zahlenmäßig klar überlegen: der angereiste Lichtenrader Fanblock bereitete eine Atmosphäre, die eines echten Finales würdig war. Wir starteten verdammt gut ins Spiel, kamen im Angriff zu vielen Chancen, die gut genutzt wurden.
In der Abwehr deckten die Mädels kompromisslos und standen unglaublich gut, verloren kaum einen Zweikampf und ließen wenig Torchancen zu. Dazu hielt die glänzend aufgelegte Alina einen Ball nach dem anderen und brachte die BSV-Angreiferinnen mit tollen Paraden zur Verzweiflung. Nach 8 gespielten Minuten führten wir verdient mit 6:1.
Die gesamte erste Halbzeit über wurde dieses Niveau gehalten und wir konnten den Vorsprung immer weiter ausbauen. Besonders die das ganze Finale über stark aufspielende Jule konnte auf der Mitte ein ums andere Mal durch die Abwehr brechen und so viele Torchancen herausspielen, die wir weiterhin hochprozentig verwerteten. Zum Ende der ersten Halbzeit hatten wir noch einen 6-Tore-Lauf zum 13:3, ehe es mit einem völlig verdienten 15:4 für uns in die Pause ging. Die Marschroute für die zweite Halbzeit war klar: cool bleiben, weiter konzentriert spielen und ans Spiel der ersten 25 Minuten anknüpfen.
Jedoch kamen die BSV’lerinnen deutlich stärker aus der Pause und erzielten 3 Treffer am Stück, was doch noch einmal ein wenig Hoffnung aufflackern ließ. Plötzlich gab es mehr Torchancen für BSV, besonders Meira Exl fand immer häufiger den Weg zum Tor, Zwischenstand: 17:10
Glücklicherweise konnten wir uns schnell wieder fangen und erzielten weitere gut herausgespielte Treffer, besonders unsere beiden Außen Nina und Hannah trafen ihre Würfe und auch Lara Hankel konnte nun wieder besser am Kreis gefunden werden, nachdem Hannah nach ihrem Einsatz als Kreisläuferin nach rechts außen gewechselt war. Auch die Abwehr funktionierte wieder besser, Maddi zeigte die wohl beste Verteidigungsleistung unserer ganzen Saison
und ließ auf der rechten Angriffsseite von BSV wenig zu. Dahinter hielt Alina weiterhin viele Bälle fest, was der Lichtenrader Fanblock mit „Alina“-Gesängen feierte. So konnten wir den Vorsprung immer bei etwa 8 Toren halten, sodass man sich immer häufiger bei einem Blick auf die Uhr ertappte.
BSV lieferte uns die ganze zweite Halbzeit über einen starken Kampf, der Rückstand aus den ersten 25 Minuten war aber einfach zu hoch.
Beim Stand von 22:13 fünf Minuten vor dem Ende war der Sieg schon zu riechen und auch Josi, Emelie, Annika, Julina und Jeli konnten noch etwas „Finalluft“ schnuppern,
die das Ergebnis mehr als gut verwalteten und die Konzentration bis zum Schluss oben hielten.
Der Fanblock sang „Oh, wie ist es schön“, bevor das Spiel beim Stand von 25:14 abgepfiffen wurde und sich die Mädels jubelnd umarmten.

Der stolze Trainer sah eine vor allem durch Willensstärke und Konzentration überzeugende Mannschaft, die über die letzten Jahre genau diese Fähigkeiten ausgebildet hat,
die man für solche Spiele braucht.
Ein riesengroßes Dankeschön geht an dieser Stelle an alle, die uns beim Finale so lautstark unterstützt haben!

Tore
VfL: J.Quente 7, H.Quente 5, Kober 5, Sohns 5, Hankel 2, Zillmer 1
BSV: Exl 5, Röscher 4, Götze 3, Richter 1, Marschand 1

PDF24    Send article as PDF   

VfL-Alt Landsberg 29:34

Liebe Vfl’er,
unsere erste Männermannschaft verliert nach großem Kampf gegen die Spitzenmannschaft aus Alt- Landsberg.
Das Spiel begann gut für den VfL. Die Mannschaft hielt mit und hatte bei wechselnden Führungen immer
Zugriff auf die Partie. Bis zum 14:12 Vorsprung für die Erste konnten die Fan‘s in der abermals ausverkauften Zescher Hölle ein interessantes spannendes Spiel beobachten. Beide Mannschaften schenkten sich nichts, wobei der VfL einige Tempogegenstöße liegen ließ. Einige zu schnelle Aktionen mit Fehlern  in der zweiten , dritte Welle verschafften dann den Gästen den 14:14 Ausgleich. Wobei es kurios war, da ein Gästespieler die Bälle bekam, weil er nicht zurückgelaufen ist. Dieses taktische Mittel konnten die Gäste mehrmals in diesem Spiel einsetzen. Unsere Mannschaft muss natürlich dann die Überzahl viel besser in den Punkt spielen.
Dann bekam die Erste eine 6:3 Unterzahl und die Gäste gingen mit 17:14 Toren in die Halbzeit.
Auch in Hälfte zwei sollte sich das Spiel nicht ändern. Der VfL kämpfte und Alt –Landsberg spielte mit Routine ihre Angriffe. Beim Stand von 15:20 Toren schien die Vorentscheidung für die Gäste gefallen. Doch der VfL gab nicht auf und setzte weiter Nadelstiche. Leider wurde der Abschluss beim 20:23 Rückstand nicht besser. Einige 1×1 Aktionen gegen den sehr Torwart der Gäste wurden verloren, sodass Alt-Landsberg am Ende einen sicheren 5 Tore Vorsprung nach Hause brachte.
Nun ist der zehnte Platz in der OOS als Aufsteiger zementiert. Eine tolle Saison mit dem Saisonziel 20 Punkte(jetzt 21) und eben Platz 10 geht zu Ende.
Alle Ziele sind erreicht worden. Toller Sport, eine Weiterentwicklung der Mannschaft. Spaß für alle an den Spielen Beteiligten Personen!
Beim Auswärtsspiel in Bad Doberan mit 20 Fan’s wird diese Saison gebührend gefeiert werden.
Der Verein, die Sponsoren, das gesamte Umfeld der Mannschaft mit den tollen Helfern im Aufbau-Catering-Ansage und vor allem die VfL Fan’s sagen Danke für eine tolle Saison.
Die Mannschaft bedankt sich bei allen Beteiligten und handelnden Personen, Firmen, dem Sportamt, die UvH Schule mit ihren Lehrern für die tolle Unterstützung.
Wie in Lichtenrade tollen Handballsport erlebt und können sehr hoffen ihn auch in der Saison 2016/2017 erleben zu dürfen.
Vieles spricht im Augenblick dafür, dass der 10 Platz zu Verbleib in der OOS reicht!
www.pdf24.org    Send article as PDF