Berliner Schulmeister im Beachhandball – Mit Beteiligung von 2 VfL Spielern

Heute, am 12.06.17, war der große Tag unserer Beachhandballer der Taunus-GS. Ich (Uwe Jacobs, leite beim VFL die Handball AGs) traf mich vor der Taunus Schule um 7.30 Uhr. Es ging nach Beach Mitte, Am Nordbahnhof. Mein Team bestand aus Tamino und Nick(beide VFL), Jovydas, Chris, Poldi, Malte und Louis. Wir waren um 8.30 da. Dort wimmelte es vor Schülern. Von der Grundschule bis zum Gymnasium, war alles vertreten. Über 500 Schüler. Wir spielten auf 6 Feldern. Wir spielten wiedermal gegen unseren Angstgegner, der Beerwinkel-GS. Heute schlugen wir sie, das ging so weiter in der gesamten Vorrunde. Wir siegten 3x und standen somit ale Gruppenerster fest. Ab Achtelfinale wurde mit Sudden Death gespielt, d.h. wenn jedes Team eine Halbzeit gewann, war der Sieger der als Erster in der Verlängerung traf. Ab jetzt lief der Ball super. Wir trafen mit Kempatoren und Pirouetten, hier zählen die Tore doppelt. Das Highlight für unsere Spieler, war dann noch das Erscheinen des HVB Präsidenten. Ich muss meiner Mannschaft ein riesen Kompliment machen. Genau das,was wir immer wieder übten, während der AG wurde zu 100%umgesetzt. Wir gaben im Viertel- Halbfinale keinen Satz mehr ab. Während der Spiele bekamen wir von anderen Schulen immer wieder Anfeuerungsrufe. Gerade die Georg-Büchner war lautstark.

—–Lichtenrader Zusammenhalt——

Das Finale wurde nicht mehr angepfiffen. Da wir schon im Vorrundenspiel Turmhoch überlegen waren. Somit standen wir, die Taunus Grundschule, nach mehr als 9 Stunden als Berliner Meister fest. Wir traten, total ausgelaugt, unter lautstarken Gesängen unsere Heimreise an.

Euer VFLer,Uwe Jacobs.

www.pdf24.org    Send article as PDF   

MIT TEAMGEIST und neuem Trainer – Aufstieg zur OSL gemeistert!

Es ist vollbracht, ungeschlagen setzte sich die Mischung aus weibl. A/B Jugend in der letzten Qualifikationsrunde zur Oberliga Ostsee/Spree durch.
Mit Tempospiel sowie absoluten TEAMGeist wurde am letzten Wochenende, in einer sehr gut gefüllten Halle gezeigt, was in der neuen Saison zum erfüllten Traum werden könnte.
In der Zusammenarbeit mit dem neuen Trainer der Mannschaft waren schon einige Impulse sowie ein gnadenloses Tempospiel, in Vorbereitung auf die neue Saison zu sehen.
Großen Dank geht an unsere mitgereisten LIRA – Fans, die uns auf der Tribüne unterstützt haben.
AUFSTIEG – bedeutet viel Arbeit, dem wollen WIR uns mit Eurer Unterstützung erfolgreich stellen.
Wir freuen uns auf die neue Saison – also seid dabei!

Red-Nation !

PDF24    Send article as PDF   

Relegationsspiele unserer Frauen

Die Saision ist eigentlich für alle Mannschften beendet. Nur unsere Frauen
dürfen nach ihrem gewonnenem Spiel gegen TUS Neukölln IV und dem damit verbundenem
2. Tabellenplatz noch mal in die Releagtion um den Aufstieg.

Hier die Termine dafür

Sonntag den 21.05.2017 um 16:00 Uhr spielen unsere Frauen im Halemweg 24 gegeg SCC II
und am Samstag 27.05.2017 um 16 Uhr spielen sie dann das Rückspiel vor heimischer Kulisse in der Hölle Süd (Zecher Str.).

++++Achtung Achtung Achtung ++++

Wegen des Kirchentages würde das Spiel in die Wiesbadener Str. (Grundschule im Taunusviertel) verlegt. Anpfiffzeit bleibt gleich.

Kommt und unterstützt unsere Frauen und helft Ihnen den Aufstig klar zu machen.

Ein Verein. Eine Liebe.
#Rednation

1.Frauen

PDF24    Send article as PDF   

1.Manner vs. VfL Tegel

Bei diesem Spiel war ein Kampfgericht aus Berlin , zwei Schiedsrichter vom HV Brandenburg und ein technischer Delegierter – Vizepräsident Spieltechnik des HV Mecklenburg/Vorpommern- anwesend und sie sollten eines der wichtigsten Spiele der letzten Jahre für den VfL begleiten.
Leider waren alle fünf nicht in der Lage ein klares eindeutiges Tor vor dem Schlusspfiff anzuerkennen. Die vorhandenen Videos belegen dies eindeutig und bestätigen die Sichtweise der Lichtenrader. Wenn ein Ball genau beim Pfiff des Kampfgerichtes, die hintere Netzstange berührt, dann ist es schon keine schwierige knappe Entscheidung mehr, auf Tor zu entscheiden. Dies muss von den fünf Beteiligten Offiziellen eindeutig erkannt werden, zumal auch ein Schiedsrichter richtig diagonal zum Einschlag des Balles im Tor steht. Die Position des Schiedsrichters war günstig. Auch steht nah am Kampfrichtertisch!
Leider wissen wir als VfL’er, das Einsprüche ja nicht zeitnah verhandelt werden und somit hier ja eine Tatsachenentscheidung vorliegt, egal wie diese in der Diskussion zwischen den fünf Beteiligten zustande kam. Denn es zählt das akustische Signal! Der Kampfrichter an der Uhr gibt es mit Ablauf der 60 Minute. Er schaut somit auf das Display der Spieluhr und fällt dadurch aus der Diskussion Tor oder nicht Tor raus, da er ja nicht den Ball verfolgt und auch nicht den Einschlag sehen kann. Warum dann Schiedsrichter ihn überhaupt fragen, keine Ahnung, denn sie haben das Spiel vor sich und müssen das Signal, welches eindeutig zu hören ist (nichts mit Lautstärke etc.), auch spielrelevant beurteilen.
Nach einem nicht behandelten Einspruch des Verbandssportgerichts der OOS aus dem Grünheidespiel am 17.12.2016, der Ende April 2017 vom VfL zurückgenommen wurde, da die zeitlichen Fristen nach der Entscheidung für einen Gang in die nächste Instanz sowieso nichts mehr zuließen. Nun kommt noch ein nicht anerkannter Torerfolg dazu, mit dem daraus resultierenden Abstieg in die Verbandsliga!
Egal mit welchen Fehlern sich die Mannschaft/Trainer und der VfL in dieser Saison beschäftigen können und müssen, ein Abstieg durch solche eine Fehlentscheidung entbehrt jeder Grundlage.
Denn am Ende der Saison steigt die Mannschaft ab, weil ein Tor nicht anerkannt wurde.
 
Bedanken möchten wir uns bei dieser herausragenden Kulisse. Danke für die Unterstützung , die die Mannschaft wieder nach vorne getrieben hat. Danke an alle die in welcher Funktion auch immer die Mannschaft unterstützt haben.
www.pdf24.org    Send article as PDF   

Bericht der 1. Frauen gegen HSG Neukölln IV

Nachdem wieder einige Wochen nach unserem letzten Spiel vergangen waren, trafen wir uns am Samstag, den 06.05.2017, in unserer Heimhalle ein. Dieses Spiel war aus verschiedenen Gründen wichtig für uns und dementsprechend lag ein wenig Nervosität in der Luft. Wir traten nicht nur gegen den Erstplatzierten aus unserer Liga an, nein, es war zudem auch noch das letzte Ligaspiel. Und damit nicht genug, es ging für uns im weitesten Sinne um den Aufstieg. Würden wir dieses Spiel gewinnen können, warteten zwei weitere Relegationsspiele auf uns.
Wir waren vorbereitet und in freudiger Erwartung auf den Anpfiff. So schnell wie der Anpfiff ertönte, konnten wir uns auch eine klare Torchance erspielen und das erste Tor der Partie in unsere Spalte eintragen. Wir waren von Anfang an harmonisch in der Abwehr und im Spiel nach vorne. Nun lag unsere Schwachstelle in vergangenen Spielen aber auch nicht unbedingt auf der Abwehr, sondern eher im Angriff bzw. im erfolgreichen Abschluss. In der ersten Halbzeit war davon recht wenig zu sehen. Wir versuchten uns an verschiedenen Spielzügen, konnten für viele Situationen kreative Lösungen finden und ein ums andere Mal die Lücke, sowohl in der Abwehr als auch im Tor. Unsere Gegner ließen uns allerdings nie aus den Augen und zogen stets mit. Die erste Halbzeit endete mit 14:10.
Für uns ein erster Erfolg. In der Halbzeitpause war die Ansage klar: Wir starten wieder bei null und würden uns nicht auf dem kleinen Vorsprung ausruhen.
Nachdem die zweite Halbzeit mit einem 0:2-Lauf für unsere Gegnerinnen startete, konnten wir uns wieder fangen. Nach einem einem 3:0 und 5:0-Lauf konnten wir uns auf 20:15 absetzen. Die Deckung konnte den Angriff zum Teil durch eine 2-Mann-Deckung sehr gut kontrollieren. Dabei agierte jeder, der auf dem Feld stand stets sehr aufmerksam und dynamisch. Dadurch konnten wir immer wieder Bälle abfangen. Wenn doch mal eine Gegnerin sich durch die Abwehr kämpfen konnte, standen unsere Torhüterinnen ihre Frau und gaben uns damit einen unglaublich starken Halt. Allerdings nach mit fortschreitender Spielzeit auch unsere Konzentration und Spannung leider etwas ab. Die gegnerische Torhüterin ließ uns kurz vor Schluss doch ein ums andere Mal auflaufen. Wir konnten dennoch das Spiel mit 22:20 für uns entscheiden. Dieses Spiel hatte nicht nur an besagtem Samstag einiges von uns abverlangt.
Mehrere Wochen harten Trainings liegen hinter uns. Die Mannschaft hat sich in den vorherigen Trainingseinheiten steigern und, wie man an dem Spiel gut erkennen konnte, auch besser zueinander finden können. Das i-Tüpfelchen an diesem Samstag war die tolle Kulisse, vor der wir spielen durften. Wir hoffen sehr, dass wir einen guten letzten Eindruck bei unseren tollen Fans und Zuschauern hinterlassen konnten.
Nun warten wir gespannt auf die Terminvergabe unseres ersten Relegationspiels kommendes Wochenende. Bis dahin wird fleißig trainiert.

Ein Verein. Eine Liebe.
#Rednation

PDF24    Send article as PDF   

1. Männer vs. den Grünheider SV

Unsere erste Männermannschaft spielt am 13.5.2017 – 18:00 Uhr – in der Reinhold- Meyerhof Sporthalle,
im Derby gegen den VfL Tegel, um den Verbleib in der Oberliga Ostsee-Spree.
 
Durch den 33:32 Erfolg im letzten Heimspiel gegen Brandenburg/West konnte sich unsere Mannschaft auf zwei Punkte an die Gäste aus dem Berliner Norden herankämpfen. Der Sieger wird den 11 Tabellenplatz einnehmen. Dieser Platz sollte für den Verbleib in der OOS reichen. Somit verspricht dieses Spiel alles, was den Handball so interessant macht.
Am vergangenen Samstag konnte die Mannschaft in Grünheide ein gutes Spiel abliefern und verlor etwas unglücklich mit 25:23 Toren. Nach einem 1:5 Rückstand kam die Mannschaft besser ins Spiel. Die Deckung stand gut und nun waren auch Tempogegenstöße möglich. Die gebundenen Angriffe wurden viel Geduld vorgetragen, so konnte über ein 11:11 eine 13:11 Halbzeitführung erreicht werden.
Auch in Hälfte zwei entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Die Gastgeber hatten aber den besseren Start und konnten sich auf zwei Tore absetzen. Die Erste blieb dran und schaffte regelmäßig den Ausgleich. Leider waren dann die Abschlüsse unglücklich, so auch beim 23:22 für Grünheide. Der Innenpfosten half den Gastgebern, die dann das Spiel mit 25:23 gewinnen konnten.
Für das Finalspiel am kommenden Samstag war es guter Test. So geht unsere  Mannschaft mit viel Zuversicht in dieses wichtige Spiel. Nun kann eine durchwachsene Saison zu einem guten Abschluss gebracht werden.
Wie brauchen die „Zescher Hölle“ wie im letzten Heimspiel gegen Brandenburg/West. Mit dieser außergewöhnlichen Unterstützung der VfL Gemeinde sollte es doch zu einem Heimsieg reichen.!
Die Mannschaft bedankt sich bei der Abteilungsleitung den Sponsoren, unseren tollen Damen im Verkauf, den Helfern und den tollen Fan’s für die Unterstützung in der nun ablaufenden Saison und natürlich freuen wir uns auf eine gemeinsame Saison 2017/2018.
en.pdf24.org    Send article as PDF   

1. Männer gewinnen SV 63 Brandenburg West

Durch den 33:32 Erfolg gegen Brandenburg/West kam die erste Männer wieder einducksvoll zurück im Abstiegskampf um den 11 Tabellenplatz.
Vor allem die Lichtenrader Fans trieben ihre Mannschaft förmlich nach vorne. Die Gäste aus Brandenburg zeigten sich sichtlich beeindruckt von dieser außergewöhnlichen Unterstützung.
Das Spiel begann auf Augenhöhe. Der VfL wusste durch aus mit einigen verschiedenen Deckungsvarianten zu gefallen. Den Gästen viel es schwer Lösungen zu generieren. Ein verworfener Siebenmeter mit dem Halbzeitpfiff auf Lichtenrade Seite brachte dann aber doch den 14:12 Halbzeitstand für Brandenburg.
Der VfL veränderte aber auch in Hälfte zwei nicht sein Spielkonzept .
Auch beim 15:19 blieb die Mannschaft ruhig und schaffte dann einen 8:1 Lauf zum 23:20.
Diese Führung wurde gehalten und die frenetische Freude der Lichtenrader Fans war eindrucksvoll.
Nun hat der VfL wieder Anschluss und so deutet alles auf das Finale Spiel am 13.5.17 – 18:00 Uhr in der Zescher im Derby gegen Tegel hin.
Frohe Ostern allen VfL’ern , Sponsoren und Helfern
PDF24    Send article as PDF   

Abschlussbericht der wE

Durch die Unterstützung von Lara und Josi, war es möglich die E-Jugend und die Minis zu trainieren. Obwohl es teilweise ziemlich eng in unserer Halle war, konnte das Training immer stattfinden, und genug Kinder waren auf jeden Fall da!

Im Qualifikationsspiel konnten wir leider nicht alles zeigen, was wir können. Man kann eben nicht immer einen perfekten Tag haben. So wurden wir in die C-Staffel der weiblichen E-Jugend eingeteilt. Das erste Turnier, welches für alle Kinder und auch Trainer eine ganz neue Erfahrung war, kannte man doch bis jetzt nur die niedlichen Mini Turniere, gab der Einteilung in die C Staffel Recht.

Am Anfang der Saison erhielten wir auf einmal ordentlichen Zuwachs. 6 neuen Kindern des älteren Jahrgangs gefiel die Lichtenrade-Luft, die sie im Probetraining schnuppern konnten. Durch diese Verstärkung konnte sich unsere alt eingesessenen Lichtenrade-Mädels von Training zu Training und Turnier zu Turnier auch verbessern. Ein paar Umstellungen im Training und schon liefen die Turniere ganz anders. Abgesehen vom ersten Turnier konnten wir keine Niederlage mehr verzeichnen. Selbst gegen Marienfelde, die zur Mitte der Saison in die B Staffel aufsteigen, konnten wir Siege erkämpfen. Die Motivation die jeder Einzelne von uns, jedes Training an den Tag legt, führte dazu, dass wir eine wirklich herausragende Saison spielen durften. Wir Trainer bedanken uns an dieser Stelle nochmal ganz herzlich bei den Eltern die das ermöglicht haben!

In der Talentiade durften wir uns auch gegen Mannschaften aus den höheren Staffeln beweisen. Das gab uns noch mehr Motivation unser Bestes zeigen zu wollen. Das hat mal besser und mal schlechter geklappt.

Wir haben in dieser Saison alle viel dazu gelernt und wir als Trainer sind traurig unsere 06er Mädels hoch in die D Jugend verabschieden zu müssen. Ein Glück läuft man sich beim VfL ja ständig über den Weg und was die nächsten Saisons bringen werden ist auch offen. Die Entwicklung die die Mädchen durchgemacht haben, macht uns sehr stolz! Wir sind froh, dass alle Mädchen und auch die Eltern Teil unserer Rednation sind!

-Ein Verein, eine Liebe-

www.pdf24.org    Send article as PDF   

Abschlussbericht der weiblichen Minis

Noch vor der Saison wurde bekam unser Trainerteam Zuwachs, Lara Josi und Alica (letztere mussten wir leider wieder Verabschieden, Schule geht nun mal vor) unterstützten uns bereitwillig. So war es uns möglich sowohl die Minis als auch die E Jugend zu trainieren.

Wir starteten in die Saison mit einem herausragenden Qualifikationsturnier. Mit nur einem verlorenen Spiel ergatterten wir einen sicheren Platz in der stärksten weiblichen Staffel in Berlin. Mit sehr viel Spaß und Anstrengung kämpften alle Beteiligten im Training darum eine möglichst gute Saison zu spielen. Wir bekamen sehr viel Zuwachs im Laufe der Saison, so machte das Training noch mehr Spaß. Da die Mamas und Papas leider auch einen vollen Terminkalender haben, war es uns bei den meisten Turnieren leider nicht möglich mit unserer gesamten Spielstärke aufzulaufen. Vielleicht wird das nächste Saison ja besser. Trotz der teilweise sehr geringen Mannschaftsstärke gaben wir allen Turnieren immer unser Bestes und konnten jedes Turnier mit mindestens einem Sieg oder Unentschieden verbuchen.

Das Highlight für unsere größeren Kinder war das Nachfuchsturnier der Füchse Berlin in Kooperation mit der BSR. In den frühen Morgenstunden (die Zeitumstellung sah man uns an) trafen wir uns vor der Max-Schmeling-Halle. Zuerst durften wir an unterschiedlichen Spielstationen unser Können beweisen, dann ging für uns das Turnier los. Auch hier wurden wir wieder in die stärkere Staffel eingeteilt. Mit nur 7 Kindern, statt 8 wie vorgesehen, kämpften wir um jedes Tor. Jeder gab sein Bestes und so hatten alle sehr viel Spaß. Zwar gibt es offiziell keine Platzierungen in diesem Turnier aber die cleveren unter uns konnten sich ausrechnen, dass das letzte Spiel ein Entscheidungsspiel um den Turniersieg sein würde. Auf unserem Feld wurden wir ungeschlagen und mit nur einem Unentschieden Erster. Das letzte Spiel gegen den Ersten des anderen Feldes konnten wir leider nicht gewinnen. Aber Hey! Turnierzweiter mit nur einer Niederlage, die wir gegen den Turnierersten einstecken mussten, ist immer noch ein großer Sieg.
Nach dem gemeinsamen Mittagessen konnten wir, dank der Freikarten, noch die großen Füchse bejubeln.

Insgesamt war es eine tolle Saison. Sowohl die Kinder als auch die Trainer haben viel dazu gelernt und hatten eine Menge Spaß. Wir freuen uns schon auf die nächste Saison, in der wir beweisen wollen dass wir uns ständig verbessern. Wir Trainer sind sehr stolz auf unsere Kleinen und gespannt auf die Entwicklungen die noch kommen werden!

-Ein Verein, eine Liebe-

PDF24    Send article as PDF