Bericht zum Spiel unserer Pokalheldinnen der wC

Dieses Mal hat es geklappt: Die weibliche C-Jugend gewinnt das Finale und ist Berliner Pokalsieger.
Die Mädels schlagen den BSV 92 verdient mit 25:14 und holen sich endlich die Trophäe.

Die Mannschaft fieberte bereits seit Wochen auf den 1. Mai hin, ihrem dritten Pokalfinale in Folge. Gab es in den vergangen Jahren zwei Niederlagen, war das Ziel in diesem Jahr ganz klar: der Sieg muss her.
Auf der Tribüne waren wir zahlenmäßig klar überlegen: der angereiste Lichtenrader Fanblock bereitete eine Atmosphäre, die eines echten Finales würdig war. Wir starteten verdammt gut ins Spiel, kamen im Angriff zu vielen Chancen, die gut genutzt wurden.
In der Abwehr deckten die Mädels kompromisslos und standen unglaublich gut, verloren kaum einen Zweikampf und ließen wenig Torchancen zu. Dazu hielt die glänzend aufgelegte Alina einen Ball nach dem anderen und brachte die BSV-Angreiferinnen mit tollen Paraden zur Verzweiflung. Nach 8 gespielten Minuten führten wir verdient mit 6:1.
Die gesamte erste Halbzeit über wurde dieses Niveau gehalten und wir konnten den Vorsprung immer weiter ausbauen. Besonders die das ganze Finale über stark aufspielende Jule konnte auf der Mitte ein ums andere Mal durch die Abwehr brechen und so viele Torchancen herausspielen, die wir weiterhin hochprozentig verwerteten. Zum Ende der ersten Halbzeit hatten wir noch einen 6-Tore-Lauf zum 13:3, ehe es mit einem völlig verdienten 15:4 für uns in die Pause ging. Die Marschroute für die zweite Halbzeit war klar: cool bleiben, weiter konzentriert spielen und ans Spiel der ersten 25 Minuten anknüpfen.
Jedoch kamen die BSV’lerinnen deutlich stärker aus der Pause und erzielten 3 Treffer am Stück, was doch noch einmal ein wenig Hoffnung aufflackern ließ. Plötzlich gab es mehr Torchancen für BSV, besonders Meira Exl fand immer häufiger den Weg zum Tor, Zwischenstand: 17:10
Glücklicherweise konnten wir uns schnell wieder fangen und erzielten weitere gut herausgespielte Treffer, besonders unsere beiden Außen Nina und Hannah trafen ihre Würfe und auch Lara Hankel konnte nun wieder besser am Kreis gefunden werden, nachdem Hannah nach ihrem Einsatz als Kreisläuferin nach rechts außen gewechselt war. Auch die Abwehr funktionierte wieder besser, Maddi zeigte die wohl beste Verteidigungsleistung unserer ganzen Saison
und ließ auf der rechten Angriffsseite von BSV wenig zu. Dahinter hielt Alina weiterhin viele Bälle fest, was der Lichtenrader Fanblock mit “Alina”-Gesängen feierte. So konnten wir den Vorsprung immer bei etwa 8 Toren halten, sodass man sich immer häufiger bei einem Blick auf die Uhr ertappte.
BSV lieferte uns die ganze zweite Halbzeit über einen starken Kampf, der Rückstand aus den ersten 25 Minuten war aber einfach zu hoch.
Beim Stand von 22:13 fünf Minuten vor dem Ende war der Sieg schon zu riechen und auch Josi, Emelie, Annika, Julina und Jeli konnten noch etwas “Finalluft” schnuppern,
die das Ergebnis mehr als gut verwalteten und die Konzentration bis zum Schluss oben hielten.
Der Fanblock sang “Oh, wie ist es schön”, bevor das Spiel beim Stand von 25:14 abgepfiffen wurde und sich die Mädels jubelnd umarmten.

Der stolze Trainer sah eine vor allem durch Willensstärke und Konzentration überzeugende Mannschaft, die über die letzten Jahre genau diese Fähigkeiten ausgebildet hat,
die man für solche Spiele braucht.
Ein riesengroßes Dankeschön geht an dieser Stelle an alle, die uns beim Finale so lautstark unterstützt haben!

Tore
VfL: J.Quente 7, H.Quente 5, Kober 5, Sohns 5, Hankel 2, Zillmer 1
BSV: Exl 5, Röscher 4, Götze 3, Richter 1, Marschand 1