Frauen haben im Pokal gg. die Spreefüxxe nicht enttäuscht

Unser junges im Aufbau befindliches Frauenteam stand am So.13.11. im Berlin-Pokal, wie angekündigt, den Spreefüxxen-1 gegenüber. Das Team nahm diese einmalige Chance an, einmal gegen einen Vertreter aus der 3.Bundesliga spielen zu können, natürlich nicht ohne Diskussionen im Vorfeld. Die Lichtenrader Rednation hatte unsere Zescher ordentlich gefüllt. Es lag eine gewisse Gespanntheit und Vorfreude in der Luft. Die Damen waren teilweise sehr aufgeregt. Viele wollten die  Antwort auf die Frage: Wie wird sich unser gerade in der Bezirksliga angekommenes Frauenteam gegen den Tabellenführer der 3.Liga schlagen?  Die Spielerbank war komplett gefüllt, auch unsere beiden wA- Jugendlichen mit Doppelspielrecht waren dabei. Es sollte das gespielt werden, was sich das Team in den letzten Monaten erarbeitet hatte und das gelang immer wieder. Die Mädels konnten die Rednation durch diverse gelungene Aktionen begeistern. Oder war es sogar umgekehrt? Haben die Fans vielleicht sogar die Mädels mitgerissen? Egal, die Stimmung war jedenfalls super. Auch die gute Spielleitung trug ihren Teil zu einem ordentlichen Spiel bei. Natürlich konnten wir die tolle Athletik, die klasse Technik und das hohe Tempo der Spreefüxxe bewundern, die sicher nicht im 1.Gang durch dieses Pokalspiel fuhren. Aber gerade unsere aktiv und aufopfernd kämpfende Abwehr schlug sich klasse,  teilweise sehenswert. Da wurde geredet, geholfen, gekämpft  und sogar geblockt. Durch viele Wechsel konnte die Konzentration hoch gehalten werden und die Fehlerquote niedrig. In der Endphase hatten die Damen zudem einige druckvolle Gegenstoßaktionen nach erkämpften Ballbesitz. Der Jubel bei den seltenen eigenen Torerfolgen war kaum zu beschreiben – das waren irre Fans -. Alle hatten richtig Spaß.  Natürlich kam am Ende der erwartete deutliche Pokalsieg der Spreefüxxe heraus (45:7), was an diesem Nachmittag aber keinen in der Halle überraschte. Wir wünschen den Spreefüxxen weiterhin einen erfolgreichen Saisonverlauf. Der Dank geht jedoch noch einmal an alle Mitglieder der Rednation, die an diesem Nachmittag den Weg in die Zescher gefunden hatten und denen die am Gelingen dieses Handballnachmittags (u.a. hatte zuvor die wA den Vorjahres-Vizemeister TSV Rudow mit 23:19 geschlagen) mitgewirkt haben.

Print Friendly, PDF & Email
Veröffentlicht in Handball News.