1. Frauen des VfL Lichtenrade gegen die 3. Frauenmannschaft des SV BVB 49

Am Samstag, den 26.11.2016, stand das Hinrundenspiel gegen die 3. Frauenmannschaft des SV BSB 49 zuhause an. Die Erinnerung an das letzte Spiel in unserer Heimhalle – das (für uns als Mannschaft) gelungene Pokalspiel gegen die Spreefüxxe – und auch der Auswärtssieg eine Woche zuvor, trugen dazu bei, dass man sich allgemein sehr gelassen gab.

Nüchtern betrachtet trafen beide Mannschaften unter den gleichen Bedingungen aufeinander – beide Teams hatten eine volle Auswechselbank und befanden sich, dem ersten Eindruck nach, alterstechnisch auf Augenhöhe. Zwar rangierten unsere Gäste aktuell ein paar Plätze hinter uns in der Tabelle, nichtsdestotrotz gingen wir mit viel Ehrgeiz und Ernsthaftigkeit an die Sache ran.
Die Mannschaft, wieder durch unsere A-Jugend-Spielerinnen Lisa und Saskia verstärkt, erschien motiviert zum Anpfiff auf der Platte.

Ordnungsgemäß brauchten wir ein paar Minuten und Angriffe, bis man sich eingespielt hatte. Die Deckung stand von Anfang an gut zusammen und der Coach ordnete eine Manndeckung einzelner Spielerinnen an. Obwohl dadurch phasenweise das Spiel sehr breit und die Deckung zwangsläufig etwas auseinander gezogen wurde, half man seinem Mitspielern und fasste selbst beherzt (aber fair) zu. Durch die aufmerksame Deckungsarbeit konnten mehrere Bälle abgefangen, schnell und sicher nach vorne getragen und somit erfolgreich verwandelt werden. Durch unsere gut besetzte Bank wechselte der Coach kontinuierlich aus, sodass wir stets ein hohes Tempo spielen konnten, das uns auch beim Umsetzen unserer Spielzüge zugute kam. Allgemein war zu erkennen, dass wir durchgehend konzentriert waren, was sich durch wenige Fehlpässe und gutes Timing, sowohl im Angriff als auch in der Abwehr bemerkbar machte.
Die erste Halbzeit endete 19:12.

Mit viel Elan starteten wir in die zweite Halbzeit. Wir konnten schnell an der zuvor gezeigten Leistung anknüpfen und behielten die Führung mit 8 Toren Differenz in den ersten 10 Minuten bei. Ausruhen war aber nicht angesagt, da unsere Gegner immer wieder nachzogen, was zuletzt durch einige (nicht berechtigte) Zeitstrafen für unser Team und mehreren 7-Metern begünstigt worden ist. Der Coach reagierte in den entsprechenden Situationen, indem er die Aufstellung korrigierte. Ein starker Rückhalt waren auch in diesem Spiel wieder unsere Torhüterinnen, die neben guter Torwartleistung auch den Ball stets schnell nach vorne spielten, und uns somit die Gelegenheit auf viele schnelle Gegenstöße ermöglichten.
Das Spiel endete mit 35:24.
Alles in allem ist zu sagen, dass wir uns den Sieg durch ein gutes, flexibles Zusammenspiel im Angriff und in der Abwehr erkämpft haben. Wir arbeiten daran, an dieser Leistung im kommenden Spiel anknüpfen zu können.

Ein Verein. Eine Liebe.
#RedNation

Print Friendly, PDF & Email
Veröffentlicht in Handball News.