Zwote gewinnt Spiel der Auf und Abs

Diesen Samstag waren zu Gast bei der 4. Mannschaft der SG NARVA. Gegen den Aufsteiger und aktuelles Schlusslicht der Tabelle wollten wir an die Leistungen der vergangenen Wochen anschließen. Der Matchplan so vor, aus einer kompakten Deckung über ein schnelles Umschaltverhalten dem Gegner möglichst früh den Zahn zu ziehen und die 2 Punkte mit nach Lichtenrade zu nehmen. Um es schon einmal vorweg zu nehmen: Das Tempospiel und die gezeigte Angriffsleistung waren akzeptabel. Allerdings übertrugen sich viel zu häufig die Orientierungsschwierigkeiten, die einige beim Auffinden des Spielortes hatten, irgendwie auf große Teile Mannschaft, wenn es darum, einen erfolgreichen Weg für den Ball in die Maschen des gegnerischen Tores zu finden. Zudem bekamen wir nie wirklich Ruhe in unser Spiel und konnten in der Abwehr nicht an die letzte Woche anknüpfen.

So glich der Spielverlauf dann auch einer ewigen Berg- und Talfahrt. Zwar konnten die Gastgeber den 1. Treffer der Partie für sich verzeichnen, wir konnten jedoch unseren Plan zunächst bis zum 4:8 gut in die Tat umsetzen. Doch egal welche Führung wir uns im gesamten Spiel auch erarbeiteten, uns gelang es einfach nicht die Narvaristi (vor-)entscheidend zu distanzieren. Konnten sie zunächst beim 10:10 erstmals wieder den Ausgleich erzielen, so reichte ein 10:15-Vorsprung nur zu einer 2-Tore-Führung zur Pause (14:16).

Lief der Ball im Angriff größtenteils eigentlich relativ flüssig und konnten wir so immer wieder Durchbrüche auf den Halbpositionen erspielen, die Kreisläufer in Szene setzen oder auch die Außenspieler freispielen, hielt der gut aufgelegte Torwart die SG im Spiel. Unser größtes Manko war jedoch, dass wir es dem Gegner das gesamte Spiel über gestatteten, viel zu einfach zu eigenen Tores zu kommen. Egal welche Deckungsformation der Trainer auch auf die Platte stellte, es gelang uns nie wirklich, über einen längeren Zeitraum entscheidenden Zugriff auf die gegnerischen Angriffsspieler zu bekommen.

Auch in der 2. Halbzeit konnten wir uns zunächst dank gut ausgespielten Überzahlsituationen auf 17:22 absetzen. Die nie aufgebenden Gastgeber kamen jedoch wieder zum 27:27-Ausgleich. Vielleicht resultierend aus den Erfahrungen der engen Spiele der letzten Wochen, gelang es uns aber, nie in Rückstand zu geraten. In der vielleicht für den Ausgang des Spiels entscheidenden Szene, dezimierte sich die SG zudem selbst, indem der einzige Torwart aufgrund einer Unbeherrschtheit in der Folge nicht mehr am Spielgeschehen teilhaben durfte und so der gefährlichste Rückraumspieler den Platz zwischen den Pfosten einnahm. Eine 27:30-Führung konnte NARVA noch einmal ausgleichen. Am Ende hatten wir dann aber doch das glücklichere Ende für uns und gewannen mit 31:33.

Fazit: 2 Punkte sind 2 Punkte. Auch solche Punkte müssen mal mitgenommen werden, auch wenn wir diese Saison sicherlich schon bessere Leistungen gezeigt haben.

Kommenden Samstag spielen wir wieder auswärts bei der SSG Humboldt. Hier wollen wir auch spielerisch wieder mehr überzeugen.

Print Friendly, PDF & Email
Veröffentlicht in Handball News.