Spielbericht der 1. Frauen des VfL Lichtenrade gegen die 3. Frauenmannschaft des VfV Spandau

Am Sonntagabend, den 19.02.2017, fanden wir uns in der, von uns, heiß geliebten Sporthalle in der Nahariyastraße zusammen. Während des Aufwärmens war eine gewisse Dynamik zu spüren, die man an einem Sonntagabend nicht unbedingt erwartet hätte. Irgendwie juckte es uns allen in den Finger, wollten wir doch unsere Pleite aus der Hinrunde wieder gut machen.

Unsere Gäste überließen uns den ersten Anwurf des Spiels und so war man auch schon mitten drin im Geschehen.

In den ersten 10 Minuten boten wir unseren doch zahlreichen Zuschauern (vielen Dank nochmal an alle, die uns tatkräftig unterstützt haben) ein Bild, dass eher an unsere Anfänge in dieser Saison erinnerte. Die Abwehr war zwar da, aber schlichtweg zu langsam und der Ball lief eher holprig und zäh nach vorne, genauso sah es mit den Abschlüssen aus. Wir konnten immer mal wieder den Ausgleich erzielen, aber das war weit hinter dem, was wir uns für diesen Abend vorgenommen hatten. In den letzten Minuten der 1. Halbzeit konnten wir uns dann mit 2 Toren absetzen und so gingen wir mit 10:8 in die Halbzeitpause.

Wir wollten in die zweite Halbzeit genauso starten, wie wir die Erste beendet hatten. Was uns dann leider absolut gar nicht gelang. Schnell erzielten unsere Gäste den Ausgleich. Doch dann drehten wir mal so richtig auf. Es folgte erstmals ein 3:0-Lauf und, wir ließen die Frauen des VfV wieder mit zwei Toren nachziehen. So war das eigentlich nicht geplant. Mit einer einzeln gedeckten Spielerin hatte unsere Abwehr zwar ordentlich zu tun, aber so konnten wir ihren Angriff knacken. Eine große Stärke, die sich unsere Mannschaft im Laufe der Zeit erarbeitet hat, ist es, sich mit dem Verlauf eines Spiels auch immer mehr auf die gegnerische Mannschaft einstellen zu können und gleichzeitig die eigene Leistung immer mehr zu steigern. Das Resultat war ein 4:0-Lauf und eine gehörige Portion Spaß und Selbstvertrauen. Die Abwehr lief zur Mitte der zweiten Halbzeit zur Höchstform auf und auch der Angriff wurde immer besser. Steffi, unsere Torhüterin, leistete ebenfalls eine hervorragende Arbeit hinten im Tor und ermöglichte uns mit tollen Vorlagen mehrere Gegenstöße. Hatten wir uns in der ersten Halbzeit die Bälle noch gegenseitig um die Ohren geworfen, sah das in der zweiten Halbzeit schon ganz anders aus. Wir fanden unser Timing und behielten unser Tempo die ganze Zeit bei, sodass wir uns letztendlich mit einer starken Teamleistung die Punkte holten.

Eigentlich wäre ein besseres Torverhältnis so gut wie sicher gewesen, wären wir nicht in den  letzten paar Minuten nochmal komplett aus der Rolle gefallen, was unser Gegner sofort ausnutzten. Das Spiel endete mit 26:21 für uns. Wir freuen uns schon am kommenden Sonntag, den 26.02.2017, auf die 3. Frauenmannschaft des SG AC/Eintracht Berlin zu treffen und uns wieder einmal zu beweisen zu können.

#Rednation

Ein Verein. Eine Liebe.

Print Friendly, PDF & Email
Veröffentlicht in Handball News.