Bericht der 1. Frauen gegen die 3. Frauenmannschaft der SG AC/Eintracht Berlin

Am Sonntagmorgen, den 26.02.2017, fanden wir uns in der Luckenwalder Straße in Berlin-Hellersdorf ein. Nachdem wir uns mehr als nur daran gewöhnt hatten immer mit 14 Spielerinnen anzutreten, mussten wir uns dieses Mal mit ganzen 8 zufrieden geben. Da unsere Mannschaft zum Großteil aus Studentinnen besteht, mussten viele dank der laufenden Prüfungsphase auf das Spiel verzichten.

Die Stimmung war trotzdem sehr gut, da wir uns vorgenommen hatten, auch die nächsten zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Wir waren alle hochmotiviert den Schwung aus dem letzten Spiel mitzunehmen. Unser Coach war sehr zuversichtlich und gab uns noch kurz vor dem Spiel den letzten Schliff.

Der Anpfiff erklang pünktlich um 13 Uhr und das Spiel startet. Die ersten 15 Minuten waren wie immer durchwachsen. Unsere Gegner schienen ebenso heiß auf die zwei Punkte wie wir zu sein und ließen nichts liegen. Der Spielstand war ebenso durchwachsen, da wir immer nur mit einem Tor führten und die Gegner sich nicht abschütteln, ließen kam es schnell zum Gleichstand von 5:5.

Nach einem 2:0 Lauf der Gegner konnten wir uns wieder auf den Gleichstand herankämpfen, doch kurz vor der Halbzeit bei einem Spielstand von 9:9 lief bei uns alles schief und die Luft ging uns langsam aus, was die Gegner hervorragend nutzen und dank einem 3:0 Lauf mit 12:9 in die Halbzeit gingen.

Unser allzeit motivierter Coach B stand nun vor einer schwierigen Aufgabe, bei unserem gefrusteten, völlig außer Puste geratenen Haufen wieder den Kampfgeist zu wecken. Aber damit hat er ja nun viel Erfahrungen gemacht und stellte uns neu ein und machte uns heiß auf die zwei Punkte.

Wir starteten kampfbereit in die zweite Halbzeit, diese verlangte unsere letzten Reserven, doch wir kämpften uns langsam aber sicher wieder an den Gleichstand. Bei dem 16:16 geriet wieder einiges ins Wanken und mal waren die Gegner mit einem vor und mal wir. Doch dieses Mal war für uns klar, dass wir uns den Sieg nicht so einfach nehmen lassen würden und von einem 18:18 setzten wir uns mit einem 0:5 Lauf ab auf 18:23. Nun schienen unsere Reserven aufgebraucht zu sein und es standen die längsten 5 Minuten vor uns. Doch wir kämpften weiter und das Spiel endete mit 20:23.

Wir konnten also die heißersehnten 2 Punkte mit nach Hause nehmen. Ohne die kampfbereiten 8 Mädels, dem immer motivierten Coach B und unseren Edelfans, die uns immer unterstützen, wäre dieser Sieg vermutlich nicht möglich gewesen. Ein besonderes Lob hat sich Steffi, unsere Torhüterin, verdient, da sie trotz unserer durchwachsenen Abwehr uns immer den Rücken frei gehalten hat.

Wir freuen uns am 04.03.2017 um 16 Uhr den SCC III in der Zescher Hölle zu begrüßen und hoffentlich die nächsten 2 Punkte mitzunehmen.

 #Rednation

Ein Verein. Eine Liebe.

Print Friendly, PDF & Email
Veröffentlicht in Handball News.