Derby verloren: BSV 92 gewinnt beim Vfl 27:26

Diese Niederlage kommt zu einer Unzeit und versetzte die abermals 260 Zuschauer in eine gewisse Ungläubigkeit.
Nach dem tollem Auswärtssieg beim OSF musste und sollte gegen den Tabellenletzten ein weiterer Erfolg folgen. So wäre die Mannschaft auf zwei Punkte an die einstelligen Tabellenplätze heran gekommen und hätte die Punktgleichheit zum Konkurrenten Tegel hergestellt.
Die Mahnungen den BSV nicht zu unterschätzen und aus dem Hinspiel (23:23) zu lernen verpufften in der Euphorie des Sieges eine Woche vorher. Die Mannschaft ließ jegliche konsequente Abwehrarbeit vermissen.
„Zitat BSV: Wir haben nicht gesehen und auch nicht gemerkt, dass ihr ein Heimspiel habt und den Abstiegskampf gewinnen wolltet“.
So kann es umschrieben werden, aber auch die Angriffsleitung mit vielen vielen Fehlern spiegelte die Unruhe in diesem 4 Punkte Spiel wieder. So lagen die Gäste nur beim 12:11 zurück, konnten aber auch mehrere 4 Toreführungen nicht halten. Genau in diesen Phasen der Rückstände besann sich der VfL auf seine spielerischen Qualitäten, um dann beim Ausgleich bzw beim Herankämpfen auf einen 1 Toreabstand wieder einfachste Fehler zu produzieren.
Nach einem 1:4/4:8 Rückstand ging es mit 12:13 in die Pause. Hier sollte aus den guten Aktionen und einem 8:3 Zwischenlauf Kraft für den zweiten Durchgang geschöpft werden.
Doch die Mannschaft konnte ihre Nervosität nie ablegen. Ein 12:16 Rückstand und abermals ein 7:4 Lauf für den VfL zum 19:20 vermochten es auch nicht einen positiven Break in das Lichtenrader Spiel zu bringen. Zu hektisch abgeschlossene Angriffe, auch in Überzahl und ein mehr als unkonzentriertes Abwehrverhalten ließen die Gäste abermals auf 21:25 enteilen.
Nun wurde die Zeit knapp für den VfL. Der Versuch das Spiel zu drehen war da, TW raus und die Überzahl konsequenter spielen. Ein 5:2 und die Halle brodelte obgleich des nun noch möglichen Ausgleichstreffer.
Beim 26:27 hatte der VfL den Ball und auch eine Überzahl. Weshalb dann die Schiedsrichter den von allen Seiten klar geäußerten fälligen Siebenmeter 4 Sekunden vor dem Ende nicht pfiffen, wird für immer das Geheimnis der Sportfreunde mit der Pfeife bleiben.
Schade, denn trotz eines schlechten Spiels unserer Mannschaft mit mehrmaligen deutlichen Rückständen, wäre eine positive Entscheidung beim letzten Foul mit einem Punktgewinn doch wichtig gewesen.
Gut, verändert hat sich die Situation für den VfL nur bedingt. Tegel ist nur zwei Punkte vor, nach hinten darf man sowieso nicht schauen und der OSF hat das bessere Ergebnis gegen einander. Zumal der letztjährige Tabellendritte sich noch weiter entfernen wird. So muss sich die Mannschaft auf ihre Stärken und vor allem ihre Einsatzbereitschaft konzentrieren!
Denn ein Zitat des BSV, wie oben geschrieben darf es nicht mehr geben!
Ein Verein-Eine Liebe
Print Friendly, PDF & Email
Veröffentlicht in Handball News.