Spielbericht der 1. Frauenmannschaft des VfL Lichtenrade gegen die 3. Frauen des SCC

Am vergangenen Samstag, den 04.03.2017, war unser Spiel nicht das Einzige, das den ein oder anderen in der Hölle Süd die Nerven kostete. Dazu könnt ihr bei unseren Männern mehr lesen.

Die durch das Wetter aufkommenden Frühlingsgefühle, eine vollbesetzte Bank und die (durch das nachfolgende Männerspiel) gefüllte Zuschauertribüne sorgten für eine super Stimmung innerhalb der Mannschaft. Wir wollten unbedingt an der Leistung aus dem Hinspiel (Endstand 12:25) anknüpfen. Aber wie sagt man so schön? Ersten kommt es anders, zweitens als man denkt.

Die Erste Halbzeit war eine mittelschwere Katastrophe. Die Abwehr stand weder zusammen, noch arbeitete sie aktiv und konstant miteinander. Das besserte sich lediglich in den letzten Minuten. Wir wollten zwar eine schnelle Mitte spielen, leider warfen wir uns dabei aber eher die Bälle um die Ohren, weshalb kaum ein vernünftiger Angriff zustande kam. Neben unserer offensichtlich schlechten Abwehrleistung, der fehlenden Kreativität im Angriff und der mangelhaften Passqualität trafen wir schlichtweg einfach das Tor nicht oder nur zielgenau die gegnerische Torhüterin. Man bemühte sich den Frauen des SCC immer ein bis zwei Tore zurückliegend auf den Fersen zu bleiben, bis dann einige Sekunden vor der Halbzeitpause der Ausgleich kam und abgepfiffen wurde.

Auweia, so hatte sich das keiner vorgestellt. Ich sag ja, erstens kommt es anders, zweitens … ja gut, ihr wisst was ich meine. Wir standen uns mal wieder selber im Weg.

Nach dem Motto “Neue Halbzeit, Neues Glück” betraten wir wieder das Spielfeld. Jeder hatte vor Augen, dass wir diese wichtigen Punkte nicht einfach verschenken konnten. Auch wenn wir durch unsere hohe Fehlerquote in eigentlich allen Bereichen uns keinen Vorteil erspielen konnten, gab es eine Sache, die wir unseren Gegnerinnen voraus hatten: unsere Schnelligkeit. Gut, sie wurde uns zwischendurch auch wieder zum Verhängnis, da man durch das Spielen der schnellen Mitte mehr als einmal viel zu überhastet vorne den Abschluss suchte.

Der Start in die zweite Hälfte des Spiels gelang uns trotzdem besser als unseren Gegnerinnen. Wir konnten den Spieß umdrehen und immer wieder mit ein bis zwei Toren Abstand in Führung gehen. Mit dem steigern des Tempos wurde auch härter zugepackt, was nicht unbemerkt blieb. Unsere Abwehr fand hinten irgendwann ihre Mitte, sodass wir ein ums andere Mal den Ball erobern konnten und … neben das Tor oder direkt auf die Torhüterin warfen. Es war wirklich zum Mäuse melken. Wir machten das beste aus der Situation und versuchten weiterhin unserer Torhüterin Steffi zuzuarbeiten, was uns phasenweise gut gelang. Letzten Endes konnten wir das Spiel mit 24:21 für uns entscheiden.

In der kurzen abschließenden Ansprache des Coaches waren sich alle einig, dass solche Spiele zwar nicht sein müssen, nichtsdestotrotz aber dazu beitragen, dass die Mannschaft weiter zusammen wächst und wir daraus nur lernen können. Nun erwarten uns zwei trostlose Wochenenden ohne Spiele, wir werden die Zeit aber nutzen und weiter an uns arbeiten.

#Rednation

Ein Verein. Eine Liebe.

Print Friendly, PDF & Email
Veröffentlicht in Handball News.