Männliche E-Jugend gewinnt Berlin-Brandenburg-Pokal 2018 erneut

Die männliche E-Jugend des VfL Lichtenrade gewann den Berlin-Brandenburg-Pokal nach 2017 auch im Jahr 2018. Nach einer Saison mit überwiegend ge­won­nenen Spielen können wir unsere 1. Männliche E-Jugend als beste Mann­schaft Berlin bezeichnen.

Am 21.04.2018 traf sich die mE1 (mit Unterstützung von Timon, Tim und Julian aus dem Jahrgang 2008) in den Sporthallen der SG Hermsdorf/Waidmannslust (Place Mo­liere) zum Pokalturnier Berlin/Brandenburg 2018. Gespielt wurde in 2 Gruppen á 4 Mannschaften, die jeweils 2 Gruppenbesten konnten sich für das Halbfinale quali­fizieren.

Wir starten zunächst in der kleineren Halle und konnten einen souveränen Auftakt­sieg (6:2) gegen BSV 92 verbuchen; auch das 2. Spiel gegen den Gastgeber konn­ten wir mit 7:3 gewinnen. Dann ging es gegen den TSV Rudow – hier haben wir un­glücklich mit 7:8 verloren, haderten etwas mit drei Penaltyentscheidungen gegen uns, haben aber auch selbst etliche Chancen liegen lassen, um selbst vorher “den Sack zuzumachen”.

Nach dem Wechsel in die größere Halle ging es gegen die gleichen Mannschaften in die Rückrunde – 1.Gegner war gleich wieder der TSV Rudow, (die größere Halle schien uns mehr zu liegen), gegen den wir mit 8:4 gewinnen konnten und langsam begannen die Rechenspiele, wie und wann das Halbfinale klar gemacht werden konnte.

Nächste Partie: SG Hermsdorf/Waidmannslust … also gast(geber)freundlich waren wir nicht unbedingt, die “NULL” stand (7:0). Zum Ende der Vorrunde traten wir dann noch­mal gegen BSV 92 an – ein munteres Spiel entwickelte sich, das verdient mit 5:5 endete. Leider überstimmte das Kampfgericht die (alles in allem wirklich GUTEN) Schiedsrichter und so wurde unser last second Siegestreffer nicht mehr gewertet – aber egal: H A L B F I N A L E als Gruppenerster war erreicht !!!

Aus den anderen Gruppen konnten sich der Vfl Tegel und der SC Magdeburg ebenfalls qualifizieren. Wir hatten noch ein Spiel Pause und konnten beim 1.Halbfinale TSV Ru­dow gegen SC Magdeburg schon mal einen möglichen Finalgegner beobachten. Und nicht nur wir, auf einmal war auch Stefan Kretzschmar (!) in der Halle, der als Handball­papa und Fan den SC Magdeburg unterstützte. Ich weiß nicht, ob beim VfL Lichtenrade mehr die Eltern oder die Jungs seinetwegen “aus dem Häuschen” waren;-). Wir sahen einen ungefährdeten Sieg des SC Magdeburg (7:4). Nun wollten wir natürlich gleichzie­hen und traten im 2.Halbfinale gegen den VfL Tegel an … 9:3 hieß es am Ende für Lich­tenrade … F I N A L E, es sollte also weitergehen.

Es entwickelte sich ein aufregendes, kampfbetontes, nervenaufreibendes, gutes Finale, in dem jeder Schweißtropfen und Einsatz unserer Jungs verdient war. 10 Sekunden vor Schluss stand es 6:5 für uns, Freiwurf für Magdeburg an unserem Strafraum und Aus­zeit des Gegners. UFFS, Willem holte seine “Männer” zusammen, kurze Ansprache … der letzte Wurf vom SCM wurde geblockt und wir hatten G E W O N N E N !!!!!

Eine große rote Spielertraube hüpfte und feierte auf dem Spielfeld und auch die Eltern waren mächtig beeindruckt und stolz .Nach einer kleinen Siegerehrung (mit Pokal für die Mannschaft, Medaillen und Süßigkeiten für jeden Teilnehmer) durfte Stefan Kretzschmar noch ein Fotos mit den Jungs machen. Ein toller Tag, tolles Team, tolle Jungs, tolle Trainer

Print Friendly, PDF & Email
Veröffentlicht in Handball News.