Verschenkter Punkt, verschenkter Sieg

Am Sonntag den 12.11, trafen unsere Ersten Männer, zum Verbandsligaspiel, auf den vorletztplatzierten Polizei SV. Die Anpfiffs Zeit (17.00 Uhr) war die späteste in der laufenden Saison und so wurde der gesamte Sonntag genutzt um eine entsprechende Spielvorbereitung zu erlangen, inklusive Mittagessen beim Italiener.

Hinein ins Spiel gelang uns ein souveräner Start. Nach 15. Minuten stand es 5:10, durch Rückraum-Tore von Anton Buschkow und einen stark aufgelegten Sebastian Limbach, auf Linksaußen. Die rausgespielte Führung wurde infolgedessen allerdings fast egalisiert. Der Heimmannschaft gelang ein vier-Tore Lauf, zum 9:10 (17. Minute), immer wieder mit Toren über das Kreisspiel und der rechten Seite. Dieser erste Hänger setzte sich in die Köpfe unserer Jungs, konnte aber in erster Instanz abgeschüttelt werden. Eine zunehmende Unsicherheit machte sich zwar breit, technische Fehler nahmen zu und der Zug zum Tor fehlte einigen Akteuren, trotzdem glückte eine zwei-Tore-Halbzeitführung (Stand: 13:15). Ein sich änderndes Bild ließ Durchgang zwei missen. Bis zur 40. Minute bekamen die Zuschauer in der Lilli-Hennoch-Halle ein Hin und Her zu sehen, ohne wirkliche Akzentsetzungen beider Mannschaften. Nach der dritten Zeitstrafe von Felix Rollmann, und der daraus folgenden Roten Karte, gelang uns jedoch ein Ausbruch aus diesem Schema. Mit abermals starken Treffern von Sebastian Limbach, zeichnete sich eine fünf-Tore-Lauf unserer Mannschaft ab. Die Anzeigetafel zeigte bei Minute 50. Den Spielstand von 20:26 – ein eigentlich unverlierbares Spiel, welches man mit Ruhe und Konstanz abschließen sollte. Unsere Männer verloren jedoch komplett den Faden und es entwickelte sich ein nahezu identisches Muster, wie in der ersten Halbzeit: Im Angriffsspiel wollte nichts mehr so funktionieren wie es sollte, gleichzeitig stieg die Anfälligkeit in der Abwehr. Sinnbildlich: Dem PSV-Kreisspieler gelang es Zwei Mal hintereinander, nach Anspiel auf zwölf Metern, durch unsere beiden Hinten-Mitte-Verteidiger durchzugehen und ein Tor zu erzielen. Dieses zweite Tief im Spiel, konnte nichtmehr abgewendet werden. 27:27 stand es zur Schlusssirene und die Gastgeber konnten zurecht ihren ersten Punktgewinn feiern.

Bester Lichtenrade-Werfer wurde Jonas Beer mit acht Toren.

Print Friendly, PDF & Email
Veröffentlicht in Handball News.