Spielbericht III. Herren gegen Pfeffersport III

Um 12:30 p.m. kamen wir am Sonntag dem 29. September zusammen, um uns dem sportlichen Wettstreit mit unseren Gästen aus dem fernen Nordosten des Landes Berlin zu stellen. Pfeffersport III ihr Name. Die „III“ im Namen täuscht bei den Gästen wie auch bei uns leicht über die handballerische Extraklasse hinweg, für die diese Mannschaften leben! Sintflutartiger Regen im Vorfeld ließ den Laien auf eine Wasserschlacht hoffen. Doch zum Glück spielten wir, wie gewohnt in der Hölle Süd (mit Dach und unter diesem unbesiegt).
Nach einem guten Warmmachen nach Maß, die Mannschaft hatte zuvor den Berlin Marathon bestritten, waren wir bereit die Hölle Süd zu verteidigen.

Wir absolvierten die ersten Minuten leider etwas fahrig und fanden so vorne wie hinten nicht wirklich einen Zugriff auf das Spiel. Diese Probleme streiften wir aber in den folgenden Minuten durch eine gute Mannschaftsleistung ab und spielten uns eine Führung von 10:6 heraus. In die Katakomben der Hölle Süd ging es dann zur Halbzeit leider nur mit einer 12:10 Führung, da der Gegner mit einem Endspurt zur Halbzeit noch einmal verkürzen konnte.

Das war dennoch kein Grund die Köpfe hängen zu lassen und der Trainer Christian stellte die Mannschaft darauf ein, ganz im Sinne Oliver Kahns, einfach weiter, immer weiter zu machen.

Beflügelt davon und 15 Minuten Atempause starteten wir in die zweite Halbzeit. Wir spielten von Anfang an konzentriert weiter und kamen so zu einer 21:14 Führung zur 44. Minute. Aus einer gut stehenden Abwehr und einem funktionierenden Positionsangriff heraus, ließen wir nichts mehr anbrennen und beendeten das Spiel 29:21(letzter Fehlwurf = Kiste!)

Alles in allem eine gute und mehr oder weniger konzentrierte Teamleistung über 60 Minuten gegen einen ordentlichen Gegner.
Unser Torhunger war zwar gestillt, unser Drang nach fester Nahrung jedoch noch nicht. Daher ging es nach dem Duschen, für das einige Leute etwas länger brauchten, noch zum Ayran-Empfang beim lokalen Dönerfachverkäufer.
Ein besonderer Dank geht an unsere A-Jugendlichen und Alt-Herren Spieler!

Es spielten: Steven H. (4),Jan L. (1), Janis W (2), Thomas G. (6), Moritz R. (2), Justin F. (2). Alex D. (1), Andre D. (5), Linus S. (2), Pascal B. (4). Daniel L., Marvin M., Dodo D.

Coaching Staff: Christian C. und Toralf F.

Spiel Bericht 3te Männer gegen Polizei SV II

Sonntagmorgen, 8:45 Uhr Treffpunkt, 9:45 Anpfiff. Klingt wie ein E-Jugend-Spieltag – war es aber nicht. Die Dritte traf sich also zu besagter Zeit bei bestem Spätsommerwetter in der Lilli Henoch fürs Spiel gegen die Zwote von PSV; das einzig Positive an diesem Morgen: in der Lilli Henoch ist Harz erlaubt (die Begeisterung sollte sich im Laufe des Spiels noch mindern).

Mehr oder weniger pünktlich (Kiste!) erschienen alle zum fokussierten Warmmachen: die nächsten zwei Punkte sollten eingefahren werden, war das Eröffnungsspiel vor heimischer Kulisse in der Hölle Süd eine Woche zuvor doch so vielversprechend verlaufen.

Wir starteten dann leider sehr unkonzentriert ins Spiel, der ungewohnte Umgang mit Harz am Ball tat sein Übriges. Vor allem die zahlreichen Fehlpässe ließen uns nicht gut ins Spiel kommen, nur durch ähnliche Fehler beim Gegner blieb das Spiel ausgeglichen, dazu fischte uns der glänzend aufgelegte Daniel im Tor einige Bälle weg.

Dennoch kamen wir regelmäßig zu guten Wurfchancen, die auch gut verwertet wurden.

Beim Stand von 2:4 sah sich nach 9 Minuten der PSV-Trainer zum ersten Mal zu einer Auszeit gezwungen. Diese hatte durchaus ihre gewünschte Wirkung, plötzlich lagen wir mit 6:5 in Rückstand als wir nach 14 Minuten ebenfalls auf unser erstes Timeout zurückgriffen.

Die Mannschaft wurde neu eingenordet und freundlich an die vorgegebene Taktik erinnert.

Anschließend lief es in Angriff und Abwehr wieder besser, trotzdem war es nun ein Spiel auf Augenhöhe. Der Spielstand blieb recht ausgeglichen, zum Ende der ersten Halbzeit drehten die Hausherren aber wieder mehr auf und wir fanden besonders in der Abwehr keine Lösung für die uns gestellten Aufgaben. 14:11 stand es zum Pausentee für PSV.

Coach Christian fand in der Halbzeit offenbar die richtigen Worte: wir kamen hochmotiviert und mit dem wohl richtigen taktischen Werkzeug aus der Kabine, erzielten einen 3:0-Lauf und konnten auch weiterhin unser Spiel durchziehen, sodass wir nach 40 Minuten beim Stand von 15:16 das erste Mal nach dem Rückstand wieder in Führung waren.

“Wenn et looft, denn looft dit” – so auch bei uns, das zwischenzeitliche überragend erkämpfte 19:22 (’52) durch Steven brachte uns 8 Minuten vor Schluss mit 3 Toren in Front. Doch PSV gab nicht auf, kämpfte ebenso bis zum Umfallen. Beim 21:22 Anschlusstreffer der Hausherren legten wir in Minute 55 nochmal die grüne Karte, um den Plan für die letzten paar Minuten zu besprechen und den Sieg einzufahren. Leider blieb PSV am Ball und legte nach, traf eineinhalb Minuten vor Schluss zum 25:25 Ausgleich, was keine Mannschaft mehr in einen Sieg ummünzen konnte. Bei diesem Spielstand blieb es am Ende, aus unserer Sicht nach dem Verlauf der zweiten Halbzeit sicher zu wenig, erinnert man sich an die erste Halbzeit, muss man wohl die kämpferische Leistung im zweiten Durchgang würdigen und das Ergebnis als “gewonnenen Punkt” betrachten statt als einen verschenkten Sieg.

Auch nach Rücksprache mit dem Gegner waren alle Seiten mit dem Ausgang zufrieden.

Ohnehin steht mit dieser Mannschaft in dieser Spielklasse das Mannschaftsgefühl und der Spaß im Fokus: Mission erfüllt, das sportliche Ergebnis zumindest zufriedenstellend.

Und einen Vorteil hat so eine E-Jugend-Anpfiff-Zeit ja am Ende doch: das anschießende Kabinengetränk wird zum Frühschoppen und man hat auch noch viel mehr vom sonnigen Sonntag.

 

In diesem Sinne und

Mit sportlichem Gruß,

Die Dritte

 

Dabei waren:

Daniel & Kilian K., Jan, Moritz, Kilian O. (4), Justin (3), Andre (7), Pascal (4), Marvin (4/2), Dodo und Steven (3)

Erfolge in den Derby‘s gegen OSF in der Oberliga Ostsee-Spree!

Nach den unglücklichen Niederlagen letzte Woche beider Mannschaften gegen Schwerin,
könnte die mA mit 26:19 Toren und die mB mit 42:21 Toren sicher gewinnen. Die mA schlug den Qualifikanten zur Jugendbundesliga und setzte damit ein besonderes Zeichen.
Beide Mannschaften sind in der OOS angekommen. Mit viel System und der richtigen Einstellung, so wie es in den beiden Auswärtsspielen bei OSF gezeigt wurde, werden noch viele positive Aspekte die Entwicklung der Spieler voran bringen.
Ziel ist weiterhin die direkte Qualifikation für die OOS in der nächsten Saison. Sollte die Bereitschaft bei den meisten Spielern vorhanden sein, wird die Abteilungsleitung die Möglichkeit zur Teilnahme an der Jugendbundesligaqualifikation positiv begleiten.
Weiter so, viel Spaß

Erste Männer verliert im Bezirksderby

Noch immer wartet Lichtenrades beste Männermannschaft auf die ersten Punkte in der Oberliga-Ostsee-Spree. Zum vierten Spiel durften wir zu unseren Nachbarn, der Sp.Vg. Blau-Weiß 1890 reisen – in Erwartung auf das erste richtig heiße Bezirksderby in dieser Saison.

Derby-Niveau hatten die Zuschauerränge von Anfang an. Beide Mannschaften hatten ihre lautstarken Fan-Gruppen auf den Tribünen sitzen, deutlich vernehmlicher waren aber die Lichtenrader Ultras zu hören, die mit grandiosen Fangesängen abermals den achten Feldspieler stellten. Auch sportdeutschland.tv übertrug die Partie im Livestream, sogar mit Kommentator, der überragend tendenziös seine handballerische Inkompetenz ins Mikrofon kreischte.

Spielerisch hatte die Begegnung mindestens genauso viel zu bieten: Nach einem holprigem und torarmen Beginn fingen sich unsere Männer wieder und sie konnten fortwährend den Anschluss zu den Gastgebern wahren. Trotzdem gelang es uns nicht in Führung zu gehen und so entwickelte sich die erste Hälfte über ein 4:1 (7. Spielminute) hinzu einem 10:10 (27. Spielminute) bis zum 13:11-Halbzeitstand. Herausragend war bis hierhin Patrick Schillkowski, auf Lichtenrader Seite. Klar war aber: das Abwehr-Spiel reichte nicht. Viel zu viele Zweikämpfe gingen verloren und das Timing im Doppeln passte bisher nicht. Fünf Zeitstrafen fingen sich unsere Männer allein im ersten Durchgang.

Die zweite Halbzeit läutete leider keine Besserung ein. Eine weiterhin viel zu fahrige Abwehr ermöglichte den Hausherren zur 38. Spielminute auf vier Tore wegzuziehen – Spielstand: 19:15. Auch wenn es der Ersten Männer gelang die Lücke ein weiteres Mal zu schließen, so war dies nicht nachhaltig möglich, geschweige denn eine Führung rauszuspielen. Das 22:21 durch Fabian Beer in Spielminute 45. wurde schnell durch einen 3-0 Lauf gekontert. Eine durchschlagskräftige Aufholjagd gelang unserer Truppe nicht uns so mussten wir uns am Ende dem Lokalrivalen, in auswärtiger Halle, 31:28, verdient geschlagen geben.

Für unsere Erste Männer war es bereits das dritte Auswärtsspiel im laufenden Spielbetrieb, was bei einigen Spielern bereits Heimweh geweckt haben dürfte. Zum nächsten Wochenende empfangen wir endlich wieder in heimischer Spielstätte den kommenden Gegner aus Spandau. Trotz dem erneuten Rückschlag ist unsere junge Truppe hoch motiviert, sich kontinuierlich Punkte zu erkämpfen. Woran gearbeitet werden muss, zeigen genau solche Spiele.

Matchday der zweiten Männer

Es war wieder Matchday und unsere zweiten Männer mussten ins nicht allzu weit entfernte Rudow reisen. Die dritte Mannschaft von Rudow hatte sein erstes Spiel verloren, da es allerdings erst die zweite Begegnung war, mahnte Trainer Rieck zur Vorsicht.

Braun erzielte zwar die Führung allerdings schlug Rudow gleich zurück und spielte die ersten Minuten Systemhandball. Dieser Zeigte Wirkung so, dass unsere Mannen zur 14. Minute mit insgesamt 5 Treffern hinten lag. Es gab massiven Redebedarf und Coach Rieck nahm die Auszeit.

Der Hinweis wie man dieses Spiel angehen muss, kam ja direkt vom Gegner. Strukturierten Handball spielen und nicht immer im Angriff überhastet Abschließen.

Die Auszeit zeigte anscheinen Wirkung. Unsere Jungs kamen mit einem 5 Tore Lauf zur erst zweiten Führung im Spiel. Die Rudower ließen sich nicht abschütteln so dass man sich mit einem 15:14 in die Halbzeitpause verabschiedete.

Es sollte auch in Hälfte zwei hart umkämpft bleiben. Es kam zu einem Spiel der stätigen Ausgleiche und wechselnden Führungen. Immer wieder suchte man zu schnell den Abschluss oder Verwarf Tempogegenstöße. Die mittlerweile immer stabiler agierende Abwehr konnte man einfach im Anrgiff nicht belohnen. Es war teilweise dem im Laufe des Spiels immer sicherer werdenden Schlussmann Löscher zu verdanken, dass Rudow seine Führung nicht ausbauen konnte. Aber auch Abwehrchef Schuleit, trug hier seinen Teil dazu bei, indem er seine Mitspieler in der Definsive positionierte und lenkte. Erst ab der 50. Minuten stabilisierte sich die Abwehr immer weiter, den Rudowern ging die Luft aus und man konnte seine Führung Stück für Stück festigen. Den Schlusspunkt in einer noch mal unnötig spannendgewordenen Schlussphase, weil man erneut den Ball zu einfach herschenkte, setzte Braun mit seinem Siebenmeter zum 26:28 Entstand.

Es bleibt wie im Auftaktspiel, dass unserer zweiten Männer im Angriff einfach cooler und vor allem Geduldiger werden muss. Wenn dann noch die Abwehraktionen mit klaren und intelligenten Gegenstößen belohnt werden, dann sieht auch alles schon besser aus.

Nächstes Match ist am Sonntag den 22.09. in der Höllesüd Zescher Str. gegen Hermansdorf.

Wir verbleiben bis dahin mit sportlichen Grüßen

Heimsieg und erfolgreicher Saisonauftakt der Dritten!

Nun war es endlich soweit, die dritten Herren des VFL Lichtenrade durften ihr erstes Pflichtspiel in Angriff nehmen.
Also trafen wir uns als bunt gemischte Truppe am Samstag zur Primetime in der Hölle Süd um zu sehen was diese Saison so bringen kann.
Wir sind sehr stark ins Spiel gestartet, sodass wir uns über ein 4:0 bis zu einem 8:1 in der zwölften Minute absetzen konnten. Leider fingen wir dann an
unkonzentriert zu spielen. Dies führte dazu, dass wir durch diverse technische Fehler  nur einen Halbzeitstand von 11:9 vermelden konnten.
Nach Halbzeitansprache von Trainer Christian konnten wir uns wieder fangen und konnten so mit erhobenen Köpfen einen Endstand von 30:20 verkünden.
Wir schauen erfreut auf die kommende Saison und hoffen viele Mitglieder der REDNATION bei unseren Spielen begrüßen zu dürfen.
Besonderer Dank geht an Thomas Grüner, der uns in diesem Spiel tatkräftig unterstützte.
Es spielten: Jan(1); Jannis; Killian(3) ; Thomas(3);Moritz-Sjut; Justin(6); Alexander(1); André(7);Daniel; Marvin(4); Dominik; Pascal(5)
Auf der Bank: Trainer Christian und Erfolgsbetreuer Tom