Zum vierten Spieltag der aktuellen Saison reiste unsere zweite Männermannschaft am Marathonsonntag in den Berliner Osten.

Zu Gast bei Narva III durfte man erneut dezimiert antreten. Nakić und Kurtz fehlten beruflich bedingt, Freis sowie Waldenmeier immer noch verletzt abgemeldet und Petruschke wie auch Torno waren beide ebenfalls aus gesundheitlichen Gründen nicht mit dabei.

So trat man mit 6 Feldspielern und zwei Torhütern an.

Es ging bei diesem Spiel darum das Optimum herauszuholen und intelligent zu spielen. Über den Ausgang des Spiels, mögliche Ergebnisse und die Frage ob Sieg oder Niederlage wurde nicht gesprochen. “So gut wie möglich verkaufen“ war die Marschroute von Trainer Rieck, der durchaus mit einem Einsatz als Spielertrainer liebäugelte.

Auf der Gegenseite stand die SG Narva III mit voller Bank und legte mit schnellem zielgerichteten Handball los. Auffällig war, dass der Gastgeber immer das 1 gegen 1 suchte und nur selten aus dem Rückraum abschloss.  Bis zur 15 Minute konnte unsere Zweite Mannschaft zumindest mit 5 Toren dran bleiben und immer wieder den Gastgeber ärgern. Aufgrund mangelnder Konzentration und Abschlussfehlern gab man häufig zu schnell den Ball her, um den Abstand gegebenenfalls geringer halten zu können.

Unsere tapfer schuftenden Männer ging aber immer mehr die Puste aus und so kam es, dass wir zur Halbzeitpause mit 18:8 zurücklagen. Da dem Coach nur begrenzte Mittel zur Verfügung standen, war die Anweisung simpel. Das ganze sauber, fair und mit Köpfchen zu Ende spielen. Unnötige Ballverluste abstellen, da diese ohne Wechseloptionen besonders weh tun. In Hälfte zwei zeigte man dann, was alles möglich ist, wenn man seine Angriffe ausspielt und mit Auslösehandlungen arbeitet. So konnte man mit einem 4-Torelauf die SG aufregen und dauerhaft mit einem einstelligen Rückstand durchs Spiel gehen. Ab der 50. Minute kam es dann nun doch zu einem Einbruch, welcher der eingeschränkten personellen Situation geschuldet war.

Hätte unsere Zweite diesen Kampfgeist und diese Einstellung in der Vorwoche an den Tag gelegt, wäre zumindest diese Klatsche zu verhindern gewesen.

Die Mannen von Trainer Kevin Rieck verlieren unterm Strich mit 36:21, haben sich aber teuer verkauft und bewiesen, dass viel spielerisches Potential vorhanden ist, solange man seine Angriffe durchdacht zu Ende spielt.

Am 02.10. gastiert man im Pokal beim SV Buckow und kann bis dahin auf die volle Kaderstärke zurückgreifen.

Bis dahin verbleiben wir mit sportlichen Grüßen

 

Es Spielten:

Kilian Kießling, Christian Löscher (Beide TW), Willi Degen, Kilian Ostach, Riza Ince (6 Tore), Andre Gericke (2 Tore), Pascal Pigeon (5 Tore), Nick Braun (8 Tore)

Print Friendly, PDF & Email
Veröffentlicht in Handball News.